Vintage Box :  68k Mac / Diverses
MP3 geht doch !
 
Parallel-Port Drucker
 
Fremdmonitore
Good MacBad Mac Unix
 
Think Pascal

MP3 geht doch !

Nun ja, nicht direkt aber man kann MP3 in AIFF u.ä. Dateien umwandeln, dann geht's. Die meisten Macs können nur 8bit-Samples abspielen und oft nur mit 22kHz. Es läßt sich aber ganz gut anhören.
Das qualitativ so hochgeredete MP3-Format ist aber gar nicht so gut, es sei denn, man hat seine Hörgewohnheit auf diesen Standart reduziert.
Zur Konvertierung gibt es diverse keine Programme. Das Abspielen geht u.a mit den QuickTime-(Movie)Player.
SoundApp konvertiert und spielt alle gängigen Audioformate (ab OS 7 und QuickTime 2)
MPEGAud, für Macs ab 68020 (auch ohne FPU), konvertiert MP3 in AIFF und umgekehrt.

Einige Nachteile :

  • Man benötigt einiges an freiem Festplattenplatz, denn die Dateien werden doch recht groß.
  • Das Umwandeln der MP3s nimmt einige Zeit in Anspruch.
  • Abspielen im Hintergrund funktioniert nur bei sehr schnellen Rechnern. Mit 40 MHz sollte der Mac schon getaktet sein, sonst ruckelts.

! Also, nichts für Hektiker !

Parallel-Port Drucker

Das sind die Drucker die allg. an Windows-Rechnern hängen. Der Mac hat keine entsprechende Schnittstelle um diese Drucker direkt anzusteuern.
Es gibt einige Seriell-nach-Parallel-Wandler auf dem Markt, die dieses Problem beheben. Die Zeitschrift c´t hat für geübte Löter ein Selbstbauprojekt veröffentlicht
Lohnen tut´s sich aber nicht. Abgesehen vom Selbstbauprojekt (für Bastelfans mit viel Zeit) kosten die Teile mehr als ein gebrauchter Apple-Drucker. Wer wenig Platz hat kann einen Tintenstrahldrucker nehmen. Die älteren und voluminöseren Laserdrucker (LaserWriter, LW Plus, ...) sind zwar nicht die schnellsten, bieten aber ein sehr gutes Druckbild und sind schon unter dem Entsorgungspreis zu bekommen.
 

Fremdmonitore

Die meisten Macs benötigen einen externen Monitor. Zum Anschluß wird die mac-typische 15-polige, 2-reihige Buchse (Type Sub-D) verwendet.
Über die einzelnen Pins läuft nicht nur das Videosignal, sondern der Mac erkennt auch (über die Sense-Pins) die Art des Apple-Monitors und bietet eine entsprechenden Auflösung an.
Fremdmonitore besitzen i.d.R. eine 3-reihigen, 15-poligen Anschluß und verfügen über keine Sense-Pins.
Um diese Bildschirme am Mac zu betreiben, muß man dem Rechner einen Apple-Monitor vorzugaukeln. Entsprechende Adapter gibt es für ein paar Mark im Handel. Auch hierzu hat die c´t ein Selbstbauprojekt veröffentlicht.
 

Unix

Apples Unix (A/UX) ist schon etwas veraltet und auch schlecht zu bekommen. Es gibt aber diverse freie Unix/Linux-Systeme (Debian,OpenBSD,NetBSD,...) die u.a. aus dem Internet gezogen werden können. Diese Systeme sind mehr oder weniger zueinander kompatible und laufen auf den meisten 68k-Macs.
Über Sinn und Unsinn dieser Systeme und deren Handhabung läßt sich streiten. Wer weder Programmier- noch Betriebsystemkentnisse besitzt sollte die Finger davon lassen.
 

Think Pascal

Pascal ? - Ja, eine Programmiersprache, die immer noch ihren Reiz hat und für 68k Macs besonders interessant ist. Das MacOS wurde in dieser Sprache programmiert und es existieren unzählige Routinen, die das Programmieren erleichtern.
Neben MPW-Pascal (Apple) und CodeWarrior (Metrowerks) ist Think Pascal (Symantec) ein weit verbreitetes Entwicklungspaket. Leider hat Symantec die Weiterentwicklung sowie den Vertrieb von Think Pascal eingestellt. Doch glücklicherweise ist, dank Ingemar Ragnemalm, eine aktualisierte Version erhältlich. KOSTENLOS !
Auf der Homepage www.Think-Pascal.org findet man alle weiteren Informationen.
Die Vorteile von Think Pascal gegenüber anderen Pascal-Entwicklungsumgebungen aufzuzählen würde diesen Rahmen sprengen. Schon die Benutzeroberfläche und die Debug-Funktionen bieten mehr als man von anderen Programmen kennt.
Ein Nachteil soll nicht verschwiegen werden. Think Pascal generiert keinen PPC Code. 68k-Macianer mag das nicht stöhren, doch wer PPC-Code generieren möchte kann seine Think Pascal Quellentexte mit CodeWarrior übersetzen.

Zur Programmierung von MIDI-Anwendungen mit OMS hat Opcode eine C-Bibliothek bereitgestellt. Diese Bibliothek kann nicht direkt in Think Pascal genutzt werden. Sie muß erst in eine Pascal-Bibliothek umgeschrieben werden.
EIne entsprechende Think Pascal Version mit den wichtigsten Funktionen steht hier als Download bereit.
Download : ThinkPascal_OMS_1b3.sit